Schliessen X

Jetzt anmelden

Formular ausfüllen und 14 Tage Shopgate kostenlos testen

5 Tipps zu mobil-optimierten Webseiten und Apps für Google

Mobilegeddon

 

Google hat vor einigen Wochen und zuletzt auch letzte Woche in einem Blog Post ungewöhnlich klar kommuniziert, dass mobile-optimierten Webseiten und Apps im Google Ranking besser abschneiden werden und deshalb für eCommerce Händler notwendig sind. Wer nicht mobil optimiert ist und keine Apps bietet, wird gemäß SearchEngineLand bei 29% der Suchanfragen, die gemäß Google über mobile Endgeräte erfolgen, nicht mehr angezeigt oder zumindest schlechter positioniert. Wenn man berücksichtigt, dass Google derzeit rund 2 Millionen Suchabfragen pro Minute (!) abwickelt und nach wie vor zu den wichtigsten Akquise-Instrumenten im Online-Handel gehört, ist das sehr beachtlich!

Es wurde bereits viele Artikel darüber geschrieben und die Verwirrung unter Webseitenbetreiber ist groß: Der Hashtag #Mobilegeddon schlägt bereits hohe Wellen. Im Folgenden möchten wir als Unternehmen, das sich im Gegensatz zu den meisten anderen Anbieter und Experten ausschließlich auf Mobile Commerce spezialisiert hat, einige Tipps geben, worauf Online Händler zu achten haben.

 

1 – Responsive Design ist nicht die beste Option

Auch wenn Google generell Responsive Design als Möglichkeit der mobilen Optimierung erwähnt hat und viele Webentwickler damit jetzt Geld verdienen möchten, stellt dieser reaktive Ansatz aus verschiedenen Gründen nicht die beste Option dar. Google unterstützt auch ganz klar dedizierte mobile Webseiten (m.domain.com) und gibt Regeln vor, wie diese zu behandeln sind.

Bezeichnenderweise setzen fast alle großen eCommerce Webseiten wie Amazon, Ebay, Alibaba und sogar Google selbst nicht auf Responsive Design, sondern auf eine umfassende und dedizierte mobile Strategie, die mobil optimierte Webseiten und native Apps kombiniert.

Langfristig wird Google die Ansätze zur Bedienung mobiler Kunden präferieren, die besser konvertieren. Denn die Conversion Rate ist in vielen Prüfmechanismen wie dem Google Quality Score ein starkes Indiz für die Relevanz einer Seite. Eine höhere Conversion Rate macht auch Googles’ Kernprodukt – die Online-Werbung – attraktiver.

Bei Shopgate können wir mit Zahlen und A/B Tests klar beweisen, dass in den meisten Fällen eine dedizierte mobile Strategie einer reaktiven Designanpassung wie Responsive Design über alle Plattformen hinweg überlegen ist.

 

2 - Mobiler Nutzungskontext ist zu berücksichtigen

Mobile Besucher haben oft eine andere Erwartungshaltung wie Kunden, die über einen herkömmlichen PC eine Seite ansteuern.

Zum Einen erwarten mobile User deutlich schneller Ladezeiten und schneller Bestellabläufe. Beispielsweise ist es für sehr viele mobile Kunden absolut zentral, Bezahloptionen wie PayPal, Amazon Payments oder Klarna Rechnung, in den USA Apple Pay und Google Wallet an sehr früher Stelle – wenn möglich bereits auf der Produktdetailseite vorzufinden – um das Produkt sofort zu bezahlen.

Während PC Nutzer eher bereit sind in einem Shop zu stöbern und lange Bestellformulare auszufüllen, möchte der mobile Besucher oft nur mit einigen Klicks bestellen. Mobile Nutzers sind auch generell weniger bereit, lange Texte zu lesen, und möchten schnell zu der Stelle navigieren können, die sie wirklich interessiert.

 

3 - Eine dedizierte mobile Strategie erhöht die Umsätze

In unserer wachsenden Community von rund 12,000 online Shops haben wir in A/B Tests nachweisen können, dass eine dedizierte mobile Strategie, die den mobilen User ernst nimmt und beides – mobile Webseiten und Apps – beinhaltet, bis zu drei Mal mehr Umsatz wie Responsive-Seiten schafft und atemberaubende neun Mal mehr wie nicht-optimierte Webseiten.

 

4 - Apps sind für SEO elementar

In vielen Blog Posts und selbst von Experten oft weniger beachtet, erfolgt eine weitere bahnbrechende Änderung durch Google: Mobile Apps werden neu indexiert und der App Content über eine Suche auffindbar.

Diese Änderung wurde von Google letzte Woche auch explizit noch einmal in einem gesonderten Beitrag thematisiert. Google’s wichtigster Erfolgsfaktor besteht darin, relevante Suchergebnisse zu liefern. Die heutige Änderung der mobilen Richtlinien bedeutet, dass nun auch Inhalte in Apps für Suchergebnisse gefunden werden können und das über eine Google Suche diese Apps auch direkt installiert werden können.

Darüber hinaus bietet eine App ein deutliches Alleinstellungsmerkmal gegenüber allen Webseiten, die im App Store oder Google Play Store nicht zu finden sind. Eine App stellt immer eine Investition in Entwicklung und Unterhalt einer Webseite dar. Wir gehen daher davon aus, dass Google wie an vielen anderen Stellen auch, Apps als Qualitätskriterium interpretieren wird und die entsprechenden Seiten damit auch besser positionieren wird.

Eine App erhöht auch nicht zuletzt auch den Wert eines Kunden, denn einmal installiert, besuchen Kunden mit Apps einen Online-Shop sehr viel häufiger wie das bei eher zufälligen Besuchen auf einer Webseite der Fall ist. Die Gründe hierfür sind sehr einfach: Eine App bedeutet, dass ein Online-Shop fester Bestandteil des mobilen Home Screens wird. Zudem gibt es mit Push-Nachrichten, Daily Deals und weitere Features verschiedene Möglichkeiten, die Häufigkeit von Besuchen zu erhöhen.

Bei Shopgate verzeichnen wir bei Kunden, die eine App installieren, eine Umsatzsteigerung von bis zu 47%. Diese Kunden sind deutlich loyaler und aktiver wie Kunden, die ausschließlich über mobile Webseiten bestellen

 

5 - Online Händler brauchen beides: Mobile Webseiten und Apps

Google ist sehr deutlich in den Anforderungen an den Markt: Online Händler fahren in ihrem Google-Ranking am besten, wenn sie sowohl mobile Webseiten wie auch Apps anbieten. Falls Ihr Online-Shop noch keine mobil optimierte Webseite oder noch keine App anbietet, stehen wir Ihnen bei Shopgate gerne zur Verfügung.

Wir bieten unter der Nummer +49-6033-7470-100 eine kostenlose Beratung mit einem unserer Mobile-Commerce Berater an. Interessenten können sich auch gerne kostenlos über unsere Webseite www.shopgate.com registrieren und unsere Plattform testen.

Ladezeit: Nach 3 Sekunden ist der Nutzer weg

Ungeduldige Nutzer
Laut einer Studie des Internet-Intelligence und Performance-Spezialisten Dyn darf die Ladezeit einer Webseite nicht mehr betragen als 3 Sekunden. Denn nach 3 Sekunden springt ein Großteil der Nutzer ab und versucht sein Glück anderswo. In Deutschland sind die Menschen zwar nicht so ungeduldig, denn „nur“ 33% – in China übrigens 80% – brechen den Ladevorgang nach 3 Sekunden hierzulande schon ab, allerdings ist dieser Trend nicht zu missachten. Auch 33% kann eine Menge Wert sein und somit auch viel für einen Shop ausmachen, denn auch so leidet Ihre Conversion Rate darunter. Außerdem zeigt sich über die Jahre hinweg, dass die Ungeduld gegenüber der Ladezeit von Webseiten immer größer wird. Im Jahr 2010 sprach Akamai von global ca. 57% geduldigen Internetnutzern. Jetzt in 2015 berichtet Dyn schon von nur noch ca. 35% geduldigen Nutzern, die über die Wartezeit von 3 Sekunden hinweg den Ladevorgang nicht abbrechen würden. Allerdings muss man dazu sagen, dass auch nur 32% der Deutschen über 5 Sekunden hinaus auch noch warten würden.

Keine Besucher, keine Conversion
Ein weiterer Aspekt, der nicht zu missachten ist, ist derjenige, dass nicht jeder der langsam ladenden Webseite eine zweite Chance geben wird. Wenn man also seine Chance bei einem solchen Kunden verspielt hat, dann ist dieser Kunde wahrscheinlich schon zur Konkurrenz abgewandert. Hierdurch leidet Ihre Conversion Rate extrem, denn ohne Besucher auf Ihrer Webseite kann sich keine Conversion ergeben.

Grafiken sowie hochauflösende Bilder sind trotz ihrer Dateigröße vom Kunden – dem König- ausdrücklich erwünscht. Allerdings haben solche Sachen ihren Preis, denn sie verlangsamen den Ladeprozess und so kann die Dauer von 3 Sekunden leichtfertig überschritten werden, was erneut auf die Conversion schlägt.

Um also als Shopbetreiber diesem Problem nicht zu unterliegen, müssen Sie sich die Frage stellen, wie man es am besten schafft die Ladezeit auf 3 Sekunden – am besten weniger – zu beschränken.

Problembehebung
Wir von Shopgate bieten Ihnen einen Service an, der sich nicht nur darum kümmert, dass Ihr Shop in Windeseile integriert und mobil verfügbar wird, nein, wir sind auch stetig darum bemüht Ihre Shopping-Apps und mobilen Webseiten dauerhaft zu optimieren, damit, unter Anderem, die Ladezeit Ihres Shops gegen Null geht.

Dadurch ist der Kunde zufrieden und wandert nicht zur Konkurrenz ab. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Kaufs bei Ihnen natürlich erheblich und Sie werden der Shop sein, der die Kunden der Konkurrenz einnimmt und nicht umgekehrt. Dies führt uns schließlich dazu, dass Ihre Conversion Rate einen positiven Aufschwung erfährt. Sie steigt dadurch, dass Ihnen keine potentiellen Kunden abhanden kommen, was heißt, dass viel mehr Verbraucher bei Ihnen einkaufen.
Und wenn die Conversion Rate steigt, dann steigt selbstverständlich Ihr Umsatz! So sind Kunde und Händler zufrieden.

Testen Sie uns 14 Tage vollkommen kostenlos und unverbindlich.

 

M-Commerce Statistiken 2015 Ausgabe #1

Bildschirmfoto 2015-02-16 um 12.14.28

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die M-Commerce Statistiken – das sind Zahlen & Fakten aus der Welt des mobilen Handels anschaulich zusammengefasst in einer Infografik.

Themen der aktuellen Ausgabe:

  • 2014 war das Jahr des M-Commerce
  • Gewinner & Verlierer im Bereich Mobile
  • Der mobile User
  • Eine mobile Welt
  • Android verliert Marktanteile
  • WhatsApp beliebter als Facebook

Bildschirmfoto 2015-02-16 um 12.31.46
 

Webinar mit Optimizely

partner_optimizelyWir bei Shopgate freuen uns auf das anstehende Webinar am 10.02.2015 mit Optimizely, unter dem Motto: Best Practices der mobilen Optimierung – Wie Sie mobile Besucher zu Käufern machen. Hierbei werden von den Referenten Alexander Köhler (VP Product Management, Shopgate GmbH) und Filipe da Silva Araujo (Global Partner Manager, Shopgate GmbH) unter anderem die folgenden Punkte betrachtet:

  • Warum sollten Webshops mobile ernst nehmen?
  • Wie wirkt sich ein mobiler Shop auf Conversions aus?
  • Wie kann ich Cross-Channel optimieren?
  • Wie können A/B Tests dabei helfen?
  • Praxisbeispiele

Mit Optimizely gewinnt Shopgate für dieses Webinar das weltweit meist genutzte Tool zur Webseitenoptimierung mit über 8.000 Kunden als Partner. Mit gezielten Tests setzt Optimizely dem Rätselraten bei der Optimierung Ihrer Webseite ein Ende.

Anhand von A/B – Tests können Sie mit den hierbei gewonnen Erkenntnissen Entscheidungen treffen, die auf handfesten Daten basieren. Bei einem A/B – Test werden zwei Versionen einer Webseite in Echtzeit getestet – eine A- Version (Kontrolle) und eine B- Version (Variante). Optimizely misst dabei, welche der Versionen die höhere Konversionrate aufweist.

Informieren Sie sich kostenlos wie Sie mit A/B- Tests Ihren mobilen Webshop optimieren können und melden Sie sich noch heute hier an – Plätze sind begrenzt!

iPhone und iPad App für Ihren Shopware-Shop

partner_shopware mobilErstellen Sie unkompliziert und schnell Ihre eigene iPhone und iPad App für Ihren Shopware-Shop. Shopgate stellt hierfür mit seinem einfach anzubinden Plug-in die unkomplizierteste Lösung auf dem Markt dar.

Die Bedeutung mobiler Erreichbarkeit durch den Kunden bedarf im Jahr 2015 keiner Fachdiskussionen mehr, sondern ist jedem Händler bewusst. Die mobile Optimierung des eignen Shops stellt sich aber oftmals als komplizierter und wesentlich teurer heraus als man dies selbst erwartet hat. Insbesondere Apps sind meist mit sehr hohen Kosten verbunden und verlangen viel Zeit und Geduld von einem Händler. Mit Shopgate bleibt Ihnen all dies erspart:

Die mobile Lösung von Shopgate setzt auf ein Plug-in, welches Sie im Backend Ihres Shops einfach downloaden können, den kompletten Prozess der Produktübertragung übernehmen danach die Experten von Shopgate. Sie können im Anschluss lediglich noch über unser innovatives Widget-System das individuelle Design Ihrer App bestimmen, sofern Ihnen die von uns bereit gestellte Standardvariante nicht zusagt. In nur wenigen Stunden können Sie damit Ihre eigen App erstellen und das ganze mit einem flexiblen Kostenmodell, dass sich an Ihre persönlichen Anforderungen anpassen lässt. Unsere Vorteile im Überblick:

  • unkompliziert an Ihren Shop anzubinden
  • individuelles Design
  • flexible Preismodelle

Starten Sie noch heute Ihre eigene App und testen Sie uns 14 Tage vollkommen kostenlos und unverbindlich.

Hier erfahren Sie mehr wie Sie Ihr Shopgate Plug-in in nur wenigen Schritten an ihren Shopware-Shop anbinden.

Google warnt vor schlechteren Rankings in der mobilen Suche

Google-Blogpost

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tausende Webseitenbetreiber werden aktuell von Google gewarnt. Per Webmaster Tools informiert der Suchmaschinenbetreiber über eine mangelhafte mobile Nutzerfreundlichkeit der betroffenen Webseiten und deutet schlechtere Rankings als Folge an. Wie lassen sich diese mobile usability issues in Zukunft vermeiden?

In den Mails werden Webmaster von Google über alle identifizierten Fehler im Hinblick auf mobile Nutzerfreundlichkeit ihrer Seiten hingewiesen. Nicht nur dass Google die Webmaster konkret darauf aufmerksam macht dass ihre Seiten als nicht mobile friendly eingsteuft werden, Google erwähnt deutlich dass dies Auswirkungen darauf haben wird, wie eine Seite “entsprechend dargestellt und gerankt” wird bei Smartphone-Nutzern. Für die SEO-Experten von Search Engine Land ist dies ein Anzeichen dafür, dass Google demnächst einen Mobile Ranking-Algorithmus starten wird.

 

Screenshot von Search Engine Land
Screenshot von Search Engine Land

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Google stuft Seiten als nicht mobile-friendly ein

Sicher ist: Immer mehr Nutzer greifen heute für das Surfen im Internet auf Smartphones & Tablets zurück. Google hat dementsprechend reagiert und bereits im November begonnen dem Thema Mobile immer mehr Bedeutung beizumessen. Mobile als Ranking-Faktor, Visualisierung von mobilfreundlichen Seiten in den Suchanzeigen – Google hat eine ganze Reihe von Maßnahmen ergriffen um den Seitenbetreibern zu verdeutlichen, dass die Nutzer mobil surfen und dementsprechend das Seitenangebot angepasst werden muss.

Das dies bitter nötig ist belegt eine aktuelle Erhebung des ECC Köln. Demnach hat fast jeder zweite Onlineshop in Deutschland immer noch keine mobile Version im Angebot.

Fast die Hälfte der Shops sind immer noch nicht mobil

Für Onlinehändler stellen sich nun gleich mehrere Fragen: Wie kann ich die mobile usability issues beheben? Wie mache ich meinen Shop mobil? Wie kann ich sichergehen, dass meine mobile Seite auch von Google als mobile friendly eingestuft wird?

Wie Sie mobile usability issues beheben können:

  • Content: Mobile Nutzer unterscheiden sich im Such- und Surfverhalten deutlich von PC-Nutzern. Dementsprechend gestalten sich die Anforderungen beim Content von mobilen Seiten anders: Weniger und jüngere Backlinks sowie generell kürzerer Content führen dazu, dass mobile Nutzer ein entsprechendes Mehr an Qualität erwarten.
  • Ladezeiten minimieren: Wer unterwegs mit einem Smartphone surft hat technische Limitationen bei Datengeschwindigkeit und -volumen. Mobile friendly-Seiten berücksichtigen das und bieten z.B. angepasste Grafiken an, die keine großen Datenmengen benötigen.
  • Mobile Seiten sollten auf Flash-Elemente verzichten
  • Mobile usabilty wird durch gut lesbare Schriften und an das Sichtfenster angepasstem Content gewährleistet

Beeinträchtigen Responsive und Templates das Ranking negativ?

Mit der de facto Einführung von Mobile als Ranking-Faktor zeichnet sich auch ab, dass es zukünftig nicht mehr genügen wird, einfach nur eine mobile Version der Webseite anzubieten. Allein schon der Begriff Mobile usability unterscheidet sich klar von einer mobile visibilty, also einer rein optischen Anpassungen an Mobilgeräte.

Google setzt den Fokus zurecht auf die mobile Bedienbarkeit von Webseiten. Ein Aspekt, der sich vor allem bei vielen Responsive Design-Lösungen und mobilen Templates diverser Shopanbieter potentiell negativ auswirken könnte. Diese Alternativen sind häufig besonders anfällig in den Bereichen Viewports, Buttonplatzierungen und Ladegeschwindigkeiten und zeichnen sich häufig durch umständliche und komplizierte Bedienbarkeit aus.

Sie suchen weitere Informationen zum Thema Mobile SEO?

Bildschirmfoto 2015-01-20 um 12.43.22

 

Case Study: URBANTRENDSETTER

 

Bildschirmfoto 2015-01-12 um 14.17.59

Mit der Onlinefiliale URBANDTRENDSETTER.DE bietet CEO Patrick Birkicht seit 2004 junge urbane Mode im Netz an. Mit gezielten Facebook-Kampagnen gelang es ihm, die Zahl der mobilen Kunden in seinem Shop zu vervielfachen und die Conversion Rate auf Smartphones um das Dreifache zu steigern.

Die Herausforderung für URBANTRENDSETTER: Die Zielgruppe der Teens & Tweens ist immer häufiger mobil unterwegs und über die klassischen Werbekanäle immer schwieriger zu erreichen.

In unserer Case Study erfahren Sie, wie URBANTRENDSETTER mit der geschickten Verbindung von Facebook-Marketing und Shopgate

  • die Conversion Rate um das Dreifache erhöhen konnte
  • 60% des gesamten Traffics von Mobilgeräten generiert wird
  • der Zielgruppe das perfekte mobile Einkaufserlebnis anbieten kann.

Weitere interessante Fakten & Zahlen sowie Praxisbeispiele für erfolgreiches Facebook-Marketing lesen Sie in unserer kostenlosen Case Study.

 

Bildschirmfoto 2015-01-12 um 14.14.02

 

M-Commerce 2014: App-Nutzung wächst rasant

blogpost

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

“2014 war das Jahr des M-Commerce” – so formuliert es Onlinehändler-News. Naturgemäß ist aus unserer Sicht als Mobile Only-Unternehmen gewissermaßen jedes Jahr ein Jahr des M-Commerce, aber das Unternehmen Flurry liefert eindrucksvolle Zahlen die veranschaulichen, wie selbstverständlich das Thema Mobile mittlerweile zum Alltag der Nutzer dazugehört.

Shopping-Apps mit dem stärksten Zuwachs

Um 76% sei die App-Nutzung im Vergleich zu 2013 angestiegen. Eine für sich schon imposante Entwicklung, die dabei alle Bereiche von Apps abdecken, von Spielen über Nachrichtenmagazine bis hin zu den klassischen Messenger-Diensten. Als Session wurde nur gezählt wenn eine App geöffnet und auch tatsächlich bedient wurde.

Für Onlinehändler besonders interessant ist allerdings die Entwicklung bei den Shopping-Apps und die von Flurry ermittelten Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: In 2014 wurden 174% mehr Sessions in Shopping Apps (iOS und Android) verzeichnet als im Vorjahr. Betrachtet man nur die Android-Plattform erreicht der Zuwachs sogar 220%.

Benutzer immer vertrauter mit Smartphones & Tablets

Für Techcrunch ist der Anstieg im Bereich Shopping nicht nur damit zu erklären dass die Leute gerne neue Apps ausprobieren. Vielmehr zeige es, dass die Nutzer immer vertrauter mit dem Thema Mobile Shopping sind. War das Einkaufen auf iPhone & Co. für viele Kunden vor wenigen Jahren noch eine neue Erfahrung, so ist es nun Teil des gewohnten Alltags.

Neben der klassischen M-Commerce-Zeit in den Abendstunden zeigt sich dass Einkaufen und Stöbern in Apps vor allem morgens auf dem Weg zur Arbeit und in der Mittagspause zur Freizeitbeschäftigung geworden ist.

2014-sessions-growth-vf2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die App als aktives Instrument

Die umfangreiche Analyse von Flurry belegt damit auch noch einmal deutlich, wie wichtig die App als aktives Instrument in der Mobile-Strategie geworden ist. Während mobile Webseiten als passives Instrument den Fokus darauf legen Neukunden zu gewinnen, spielt die App ihre Stärken als Kundenbindungstool aus.

Ein Kunde, der eine App installiert, hat bereits Erfahrungen mit Ihrem Shop gemacht, hat schon etwas bei Ihnen gekauft oder ein anderes positives Feedback über ihren Shop gelesen, welches ihn dazu verlanlasst, Ihre App zu installieren.

Die vorrangige Funktion der App ist es, die Bestellhäufigkeit und damit den Lifetime Customer Value (CLV) zu erhöhen. Studien zeigen, dass dieser mit einer App um bis zu 47 % gesteigert werden kann.

Voraussetzung dafür ist, dass die App eine Reihe an bestimmten Funktionen beinhaltet. Lediglich die Facebook-Seite des Händlers in der App abzubilden und eine Web-App des Browsers zu simulieren, ist für Ihre Kunden weder besonders interessant noch komfortabel → die App wird nicht mehr genutzt oder gelöscht.

Einige Beispiele für Features, die mit einer modernen Shopping-App möglich sind:

- PUSH Nachrichten zur direkten Kommunikation mit dem Kunden
- Barcode/ QR Code Scanner
- Katalog-Scanner zur Verbindung der Offline- mit der Online-Welt
- Spielerische Elemente wie zum Beispiel ein interaktiver Adventskalender

Apps von Shopgate bieten viele weitere Features: Mehr Informationen 

Shopgate und Mauve schließen strategische Partnerschaft

mauve_partner

 

Shopgate und die Mauve Mailorder Software GmbH & Co. KG arbeiten ab sofort noch enger zusammen um Ihren Kunden das bestmögliche Gesamtpaket aus einem Online- und Mobile-Shop bieten zu können. Dabei ergeben sich für beide Unternehmen durch die nun geschlossene strategische Partnerschaft eine Vielzahl von Synergieeffekten. So werden unter anderem alle Mauve Kunden ab sofort um die bisher fällige Grundgebühr von 39€ im Monat entlastet.

“Immer mehr Menschen starten Suchanfragen zum Thema Gesundheit und Medikamente über ihr Smartphone oder Tablet. Deshalb ist es für Online-Apotheken wichtig, auch auf diesen Plattformen ansprechende und intuitiv-bedienbare Einkaufsmöglichkeiten zu schaffen. Mit Shopgate können Online-Apotheken ihren Kunden auch auf ihren mobilen Endgeräten eine optimale Mobile Commerce-Plattform mit umfangreichen Informationen zu den gesuchten Präparaten bieten”, meint Christian Mauve, Geschäftsführer der Mauve Mailorder Software GmbH & Co. KG.

“Gerade bei Online-Apotheken beobachten wir eine sehr hohe Stammkundenbindung. Native Apps erleichtern den Bestellvorgang für den Kunden, der bequem überall seine benötigten Produkte mobil bestellen kann, ohne sich erst jedes Mal erneut anmelden zu müssen. Dank der Kooperation zwischen Mauve und Shopgate erhalten Online-Apotheken eine zukunftssichere und leistungsstarke Kombination, die den Bedürfnissen der Zielgruppe gerecht wird und maximale Konversionsraten erzielt,” erklärt Andrea Anderheggen, CEO & Gründer der Shopgate GmbH.

 

Das neue Widget-System

Seit Kurzem haben Sie im Händlerbereich von Shopgate die Möglichkeit die Startseiten Ihrer mobilen Webseiten und Apps mittels unseres neuen Widget-System anzupassen.

kolibrishop
Kundenbeispiel: Kolibrishop

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schnell & Intuitiv

Seit der Einführung unseres neuen Händlerbereiches haben wir stetig daran gearbeitet, Ihnen die Handhabung und Verwaltung Ihrer mobilen Shops so einfach und selbsterklärend wie möglich zu gestalten. Unser neues Widget-System ist ein weiterer Meilenstein, der Ihnen sowohl vielfache Anpassungsmöglichkeiten bietet und gleichzeitig wertvolle Zeit spart. Denn noch nie war es einfacher und selbsterklärender, in wenigen Minuten ein modernes Shop-Design umzusetzen – ganz ohne Sonderanpassungen.

Unter Design >> Homepage Layout in Ihrem Händlerbereich können Sie die Startseite Ihres Shops für Smartphones und Tablets nach Ihren Wünschen zusammenstellen. Sie haben hierbei die Wahl ob Sie ein übergreifendes Layout für Smartphones und Tablets einrichten möchten oder ob Sie verschiedene Startseiten für die jeweiligen Gerätegruppen erstellen wollen. Sie können ebenfalls einstellen ob die Anpassungen auch für Ihre Apps übernommen werden sollen.

Bildschirmfoto 2014-12-09 um 14.00.30
Widget im Dropwdown-Menü auswählen und per Drag & Drop platzieren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Widgets hinzufügen

Standardmäßig sind in unserem System bereits zwei Widgets vorkonfiguriert, nämlich eine Kategorie-Liste und ein Produkt-Slider. Sie können aber selbstverständlich die Startseite komplett nach Ihren Vorstellungen gestalten. Hierzu wählen Sie im Dropdown-Menü einfach das gewünschte Widget aus, laden gegebenenfalls Bilder hoch und fügen Links ein. Anschließend können Sie das Widget bequem per Drag & Drop auf der Startseite Ihres Shops platzieren.

Zur Auswahl stehen aktuell Bilder und Bild-Slider in verschiedenen Größen, aber auch Kategorie- und Produktlisten sowie ein Widget zur Darstellung Ihrer aktuellen Liveshopping-Angebote. Beim Hochladen von Bildern haben Sie zusätzlich die Möglichkeit diese durch Zoom und Verschieben nach Ihren Vorstellungen anzupassen.

Widgets verlinken

Ebenso leicht lässt sich jedes einzelne Bild verlinken. Sie haben die Wahl, ob Sie beispielsweise auf einen externen Link (zum Beispiel Ihre Homepage oder eine spezielle Landing Page), auf Kategorien oder Produkte innerhalb des mobilen Shops oder auf Spezialseiten wie Warenkorb und Merkliste verweisen möchten.

Zusätzlich stehen Ihnen auch Funktionen wie Anruf oder Email zur Verfügung, mit denen Sie gut sichtbare CTAs erstellen und platzieren können.

Kundenbeispiel: Leebmann24

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Top-Design mit nur wenigen Mausklicks

Die Verwaltung Ihres mobilen Shops so leicht und einfach wie möglich zu machen ist unser Ziel. Daher arbeiten wir stetig daran die Usability in Ihrem Händlerbereich zu verbessern. Mit dem neuen Widget-System haben wir einen großen Schritt gemacht und Ihnen ein ebenso intuitives wie leistungsfähiges Tool zur Hand gegeben, mit denen Sie Ihren mobilen Shop in wenigen Schritten zum echten Hingucker machen.

Sie haben Fragen? Gerne hilft Ihnen unser Support-Team weiter unter Support Deutschland oder telefonisch unter 06033 – 7470 – 700.

Jetzt Platz für Webinar sichern

Ende Januar 2015 werden wir für Sie ein Webinar zum Thema Widgets abhalten. Melden Sie sich noch heute unverbindlich unter Webinar@Shopgate.com an! Folgende Termine stehen Ihnen zur Auswahl:

  • Mittwoch, der 28.01.2014 um 17 Uhr
  • Donnerstag, der 29.01.2014 um 17 Uhr